Elisabeth-Klinik, Bigge

Anästhesie und Intensivmedizin

Sicher und zuverlässig

Eine wirksame, gut verträgliche Anästhesie ist ein unverzichtbarer Teil jeder Operation. Die Aufgabe des Narkosearztes ist, den Patienten in einen Zustand zu versetzen, in dem unsere Chirurgen Sie völlig schmerzfrei behandeln können.

 

Modernste Verfahren und sichere Überwachungstechnik machen auch komplizierte, langwierige Eingriffe selbst im hohen Alter oder bei Vorerkrankungen möglich. Vor der Operation bespricht der Anästhesist mit Ihnen das geeignete Verfahren, führt Voruntersuchungen durch und zieht Befunde weiterer Fachärzte, sowie aktuelle Medikationen mit ein.

 

Nach Absprache mit Ihnen und vor dem Hintergrund aller Erfordernisse führt der Arzt eine Regionalanästhesie (Teilbetäubung) oder Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) durch. Am Tag der Operation erhalten Sie zunächst ein Beruhigungsmittel, bevor die eigentliche Anästhesie beginnt.

 

Unser Fachpersonal überwacht und behandelt während und nach der Operation lebenswichtige Atmungs-, Kreislauf- und Stoffwechselfunktionen, bis zur Überwachung und Nachbetreuung im Aufwachraum oder auf der Intensivstation.

 

Die Intermediate Care Station, kurz IMC in der Elisabeth-Klinik in Bigge ist eine Sechs-Betten-Überwachungsstation und wird von Intensivpflegekräften betreut. Alle Patienten die einen größeren Eingriff, wie eine Knie- oder Hüftoperation hinter sich haben, werden dort in der Regel eine Nacht lang versorgt.

 

Auch Patienten, die eine längere sehr intensive Überwachung benötigen, werden von unseren Intensivpflegekräften bestmöglich versorgt. Die Hauptaufgabe auf der Intensivstation besteht in der Schmerztherapie und der Überwachung sämtlicher Vitalwerte.